Der Anfang

Wie alles begann......

Hitec_Focus4_thumbnail_400x407px.jpg

Bereits im Anfang der 90´er Jahre begann ich mich für den Bereich Modellflug zu begeistern. 1992 bekam ich von meinem Opa damals mein erstes Modell geschenkt. Kurze Zeit später bin ich dann von Freiflug in den Bereich der ferngesteuerten Modelle gewechselt. Zur damaligen Zeit waren Computersender noch die absolute Seltenheit und auf kaum einen normalen Modellflugplatz anzutreffen. Meine erste Fernsteuerung war die Hitec Focus 4. Ein einfacher Sender im 35-Mhz Bereich. Er verfügte über nur 4 Funktionen und reichte damit für das erste Modell aus.

Bevor es jedoch zum eigenen Modell reichte, konnte ich einige Flugerfahrung sammeln bei den damals "alten Hasen" des erst kurz zuvor gegründeten Modellflugverein Oederan. Als guter Fluglehrer mit viel Witz und Spaß fand ich Günther Neumann aus Oederan. Mit seinen Eigenbaumodellen aus Holz durfte ich meine ersten Runden drehen. Das Lehrer / Schülersystem gab es zu dieser Seit noch nicht im Verein, daher wurde die Fernbedienung immer hin und hergereicht.

eurotran.jpg

Nach einigen Flügen die ich oben mehr oder weniger gut gemacht hatte entschieden wir uns dann ein eigenes Modell anzuschaffen. Ein Modellbaugeschäft in Chemnitz - Modellbauparadies Fischer war dabei unser Anlaufpunkt. Der damals im Geschäft arbeitende Thomas Heinlein war auch Mitglied im Verein Oederan, und so wurde uns damals ein Trainermodell angeboten. Die Entscheidung fiel dabei auf einen Eurotrainer der Fa. Robbe Modellsport. Ausgerüstet war das Modell mit einem Methanolmotor vom Typ: MDS Aero 40 mit 6,5ccm Hubraum.

IMG_9407_thumbnail_400x300px.jpg

Damit wurden erste Flugversuche gemacht. Alles mehr schlecht als Recht. Immer wieder streikte der Motor im Flug oder kurz nach dem Start. Es war kein schönes lernen, vorallem immer wieder durch die noch mangelnde Erfahrung dadurch die ein oder andere Bruchlandung zu machen. Da auch die Leistung des Motors nicht besonders hoch war mußte oft bei etwas höherem Gras auf der Start und Landebahn ein Handstart gemacht werden.

mvvs6.5.jpgDiesen Umstand änderten wir dann ab. Es wurde ein neuer Motor mit Resonanzrohr der Firma MVVS (CZ) ebenfalls mit 6,5ccm installiert. Der Motor war damals die Referenzklasse in dieser Kategorie und hatte auch einen sehr stolzen Preis.Aber die Kosten und Mühen des Umbaus hatten sich voll gelohnt. Der Motor lief wie ein Uhrwerk, bei jedem Wetter mit einer extrem hohen Leistung. Damit konnte ich dann endlich auch richtig mit dem Flugtraining beginnen und wirkliche Erfahrungen sammeln.

IMG_9401_thumbnail_400x300px.jpgDanach habe ich über viele Jahre den Eurotrainer geflogen, habe jedoch zusätzlich noch weitere Modelle mir zugelegt. So unter anderem auch einen einfachen Thermiksegler mit Elektroantrieb. Der von Simprop Electronic vertriebene Eliane Segler war viele Jahre neben dem Eurtrainer auch ein treuer Begleiter.

Auch zum großen Flugtag 1995 war ich mit dem Modell am Start, da sogar mit meinem ersten Kunstflugprogramm.