Phoenix KA-8B

Technische Daten zum Modell:

01.jpg

 

Features • Extrem leichte und hochfeste, lasergeschnittene Holzkonstruktion • zweiteilige Tragflächen • zweiteiliger Rumpf • vorbereitet für den Elektro-Antrieb • inklusive aller Anlenkungen und Kleinteile • detailliertes Cockpit • abnehmbare Kabinenhaube • Vorfertigungsgrad von 95%, fertig bespannt und lackiert

Technische Daten Spannweite: 4.500 mm Länge: 2.105 mm Gewicht: 6.8 – 7.0kg Flächeninhalt: 123 dm2 Flächenbelastung: 55g/dm2

 

 

Der Baubeginn:

Hab schon begonnen, geht ja schnell. Ich baue aber einen reinen Schleppsegler also ohne Motor.
Eine Motorschnellwechselplatte ist daqbei mit 6 Schrauben kann man damit den Motor samt Regler einfach ausbauen.
Bei mir haben leider 2 lange Kohlestäbe gefehlt, bzw. die die dabei waren (zur Rumpftrennung) waren zu kurz, habe daher von mir welche eingesetzt.
Einseitig habe ich diese verharzt. Ruder sind Stiftscharniere. Müssen auch eingeklebt werden. Am HR sind Vliesscharniere....

Ich montiere Hitec HS-645-MW (wegen Softanlauf u.a.).
Das HR und Seitenruderservo sitzen am Heckteil in vorderen Bereich auch einer Art Hochsitz :-)
Dort war auch was bei Auslieferung ab. Das habe ich mit Holzkleber fein repariert.
Das HR wird wie bekannt mit einem Verbinderstück auf 2 Gestänge aufgeteilt. Die Röhrchen im Rumpf sitzen passsend. Die Gestänge sind 3mm Stahldraht mit Gewinde am Ende. Die Servohörner werden nicht geklebt sondern von der gegenseite verschraubt. Mit dabei sind auch Kugelköpfe. (sind spielfrei). Bei mir hat leider auch da eins gefehlt, aber sowas habe ich immer da.
Das Seitenruderservo sitzt nach unten in diesem Hochsitz. Hinten wird es mit einer Alusteckung und einer Gabel eingesteckt die am Rumpf durch ein Loch verklemmt wird. Das ist analog der 3,5m Version. Die Bespannung ist absolut top. Keine Falte, nix schief. Das echt ein Daumen hoch wert.
Die Ausschnitte cutte ich dann noch fein, das habe ich erstmal grob gemacht.....

bau01.jpg bau02.jpg bau03.jpg bau04.jpg bau05.jpg bau06.jpg bau07.jpg


Montage Der Querruderservos & Fahrwerk

01.jpg 02.jpg 03.jpg 04.jpg 05.jpg 06.jpg 07.jpg


Montage Störklappen & Verkabelung:

01.jpg 02.jpg 03.jpg 04.jpg


Endarbeiten:

So, bis auf die Schleppkupplug fertig.
Die Störklappen 440mm (Fa. Topmodels) passen gut in die Aussparungen. Aber aufpassen nicht vollständig aufschneiden, denn der Ausschnitt ist größer am Modell. Dafür müsst ihr am Ende des Kanal Richtung Rumpf wegfräsen, da sonst der Antriebsmotor der Störklappen nicht passt. und dort muss dann auch das Anschlusskabel durch. Die SK werden mit 3 Schrauben am Schachtboden verschraubt (sind nicht dabei bei den Störklappen). Dabei unbedingt auf Senkkopf achten wegen Freigängigkeit!
Stromversorgung bei mir ist ein Von Powerbox extra angefertigter Smart-Switch bezüglich Kabelausgängen. Als Akku werde ich testen müssen was ich vorn vermutlich an deutlichen Gewicht bei der Seglerversion brauche und dann entscheiden. Der Digi-Switch hat keine Spannungsregulierung und geht mit Akkuspannung zum Powerbox Expander. An diesem können 18 Ausgänge angeschlossen werden, was ich zwar nicht brauche aber er eignet sich gut als zentraler Anschlusspunkt, da ich einen 26Kanal PBR-26D mit dem P2Bus verwende. Vom Empfänger gehe ich vom Ausgang P2Bus auf einen Mehrfachverteiler (1 auf 3) um den M2Bus zu erweitern. Dort ist noch das Vario Pro der Fa. V-Speak Volker Weigt angeschlossen und liefert neben Vario & Höhe auch Akkueinzelzellenspannung & Beschleunigungswerte.
Am Querruder Links musste /muß ich nachbessern. Dort ist das Ruder vom Holz her verzogen leicht. Ich habe es deshalb eingepannt (etwas mit Kanüle mit Wasser benetzt) und lasse es jetzt verspannt austrocknen. (Übrigens hatte das mein Arcus von EMS auch wenn jetzt einer nach Qualität ruft)
Die Störklappen habe ich mit einem zusätzlichen Single BEC angeschlossen am Expander, da diese nur mit 6V maximal betrieben werden dürfen. Mein System aber ungeregelt ja sonst ist (Lipo oder LiIon 7,V Nennsp.).

So nun muss ich mir nur noch was wegen der Schleppkupplung einfallen lassen. Vorn ist ja schon ein Zentralloch vorgegeben. Mal sehen was da einfach eingepasst werden kann.

01.jpg 02.jpg 03.jpg 04.jpg 05.jpg 06.jpg 07.jpg 08.jpg 09.jpg


Schwerpunkt (CG) vermessen und ausgleichen

Das passt schon soweit, du darfst nur nicht so weit ausschneiden. Das sieht aber alles schon gut aus. Alles sauber verschlossen. Alle Ruder laufen, Klappen. Nur als reinen Segler brauche ich vorn sicher um 1,8kg Gewicht wenn nicht noch mehr...

01.jpg 02.jpg 03.jpg

Ich habe jetzt die Schleppkupplung drin und den Motorträger zum Halter fürs Blei umgebaut, so kann ich das Softblei ganz easy wieder rausnehmen. Ich habe 2kg Softblei auf dem Träger. Sie hängt jetzt an der Schablone waagerecht mit leichter Tendenz nach Hinten. So lasse ich es erstmal und warte auf meinen Schlepper. :-) Mein Abfluggewicht: 8.220g
Das Gewicht Lt. Anleitung 6.8 bis 7.0kg ist unrealistisch weil nicht realisierbar. Ich habe vom HR-Blatt beidseitig 45Grad abgeschnitten in Richtung Rumpfmitte, da sonst das Seitenruder am Höhenruderblatt anstößt bei großen Ausschlag.

01.jpg 02.jpg 03.jpg 04.jpg


So noch paar kurze Facts zum Erstflug:

Das Modell ist mit dem angegebenen Schwerpunkt bei 92mm ab Nasenleiste eigentlich optimal ausbalanciert. Mein Modell wie bekannt ist als reiner Segler ausgerüstet. Als Schlepper stand von einem Vereinskollegen ein Fladschlepper mit ZG-62 zur Verfügung. Das ist mehr als ausreichend. Beim Schlepp sollte der Schlepper entweder doch etwas steiler steigen oder es ist notwendig an der KA-8B die Störklappen halb bis voll zu setzen um nicht zu schnell zu werden. Vom Boden weg stieg sie sehr einfach und ohne Tendenzen seitwärts weg. Leicht noch im Schlepp tiefe gedrückt und Störklappen gesetzt und dann ging es in langer Schleife (eher flach) auf 330m Ausklinkhöhe. Nach dem Ausklinken stieg sie kurz weg, lag aber noch and der Fahrt vom Schlepp und dem Ruck vom Klinken. Dann auf Segelspeed eingetrimmt. Sehr neutral. Aber das Modell sollte eher mit Seitenruder als mit Querruder gekreist werden, das gefällt ihr mehr. Es gab auch direkt ein steigen am Vario. Ich habe es dann (auch wegen einem zweiten wartenden Schleppsegler zum Erstflug bei dem ich mithelfen sollte) zeitlich nicht so ausgedehnt. Im Landeanflug zeigt sich dann das sehr gute Langsamflugverhalten. Es war auch noch etwa 20km/h Gegenwind direkt auf der Bahn, sodas auch fast der Einsatz der Störklappen nicht erforderlich war. Ich habe sie dann kurz zuvor gesetzt, da sackt sie dann aber wirklich nur noch durch, wäre also nicht erforderlich gewesen. Es hat alles gehalten. Ein Looping war auch dabei (großzügig dimensioniert). Ich bin rundum zufrieden mit dem Modell. Was richtig schönes zum Thermikabendsegeln. Ich finde auch elektrifiziert wird die KA-8B eher "unscale" viel zu schnell unterwegs sein. Meine Modifizierung (45° Ausklinkung der HR-Blätter) hat sich als notwendig gezeigt, denn man brauch schon deutlich Seitenruder, war also vollkommen richtig das so zu machen. 8.220g Systemgewicht sind es letztendlich geworden als reiner Segler. Einen Kritikpunkt habe ich jedoch noch. Die Kennung diesen "Aufkleberbogen" hätte man sich sparen können beizulegen wenn man diesen mit der Hand ausschneiden soll. Ich glaube kaum das das einer so sauber ausschneiden kann das es nicht aussieht wie...

01.jpg 02.jpg